Anno dazumal

(Eine Rubrik von www.waldviertel-bilder.at)

... oder die "Gute alte Zeit", wie sie oft gerne genannt wird! Doch die Idylle trügt: Vieles war früher - auch bedingt durch die Kriegszeit - mit Entbehrungen verbunden!

Wir können uns glücklich schätzen, heute in einer Zeit zu leben, in der es im Vergleich zu früher an nichts mangelt! Und doch sehnen sich so manche nach der "Guten alten Zeit"! Warum das? In unserer modernen Wohlstands- und Leistungsgesellschaft ist alles sehr kompliziert geworden, vieles wird mit "Pomp und Trara" betrieben, jeder will mehr erreichen und oft den anderen überbieten!

Früher war vieles, auch aus der Not heraus, einfacher: Weihnachten zum Beispiel war ein schlichtes aber nicht weniger besinnliches Fest, Hochzeiten wurden im kleinen Kreis und das oft zu Hause in den eigenen vier Wänden gefeiert - um nur einige Beispiele zu nennen. Wenn man den Erzählungen von früher lauscht, waren die Menschen trotz aller Not oft glücklicher und zufriedener als heute!

So hat eben jede Epoche ihre individuellen Licht- und Schattenseiten! Werfen wir daher einen Blick in die Vergangenheit - blättern wir im Familienalbum! Und so manche Bilder stehen stellvertretend für das Waldviertler Leben und Arbeiten zu früheren Zeiten:

Anm.: ms. = mütterlicherseits, vs. = väterlicherseits

 

Volksschule Döllersheim 1898 - die Klasse meiner Urgroßmutter (ms.)

 

Familienfoto: Die Urgroßeltern (ms.) mit ihren Kindern - meiner Großmutter und deren Brüder

 

Einfaches, bescheidenes Wohnen ("Hahn-Schuster-Häusl" in Peygarten)

 

Auf der Straße zwischen Rudmanns und der heutigen Waldrandsiedlung Stift Zwettl

 

Die Feuerwehr zu früheren Zeiten

 

Nach erfolgreicher Musterung

 

Kriegshochzeit meiner Großeltern (ms.)

 

Fahrradausflug - meine Mutter mit ihrem Onkel

 

Meine Mutter mit ihrem Großvater und ihrem Onkel

 

Kriegsweihnachten im Hause der Großeltern (vs.)

 

Mit der Ernte auf dem Heimweg

 

Ochsengespann am Göppel für die sogenannte "Kack-Maschin´"

 

Bei der Getreideernte

 

Eine scharfe Sense war natürlich Grundvoraussetzung

 

Die ersten technischen Hilfsmittel

 

Tierische Feldarbeit - die "Traktoren" von damals

 

Beim Aufladen

 

Fertig für den Weg nach Hause - Urgroßvater (ms.) mit seiner Tochter - meiner Großmutter

 

Alles Handarbeit ...

 

... und alle helfen zusammen

 

Meine Großeltern (vs.) mit meinem Vater

 

Der erste Traktor

 

Kirtagsbaum ...

 

... und die dazugehörende "Kirtagslaune" meines Großvaters (ms.)

 

Lebendes Spielzeug

 

Beim "Sengst-Dengeln"

 

Auch ein Bauernhof musste gut bewacht sein!

 

Ob die beiden in voller Fahrt auch noch so gelächelt hätten?

 

Weihnachten im "Stüb´l": Meine Eltern, Urgroßvater und Großmutter (ms.) und ihr Bruder

 

Glückliche Schweine - am Bauernhof der Großeltern (vs.)

 

2-PS-Sportwagen

 

Pferdenarren: Mein Onkel und mein Vater am elterlichen Bauernhof

 

Urgroßvater (ms.) mit seinem "Fritzl"

 

Kinderwagen von einst

 

3 Generationen: Urgroßvater (ms.) mit Sohn und Enkel

 

Hochzeitstafel im eigenen Haus

 

Hochzeitsgäste

 

Stift Zwettler Sängerknaben

 

Auf dem Schulweg

 

Abfischen

 

Motorradausflug

 

Badeausflug

 

Umzug beim Zwettler Sommerfest

 

Volkswagen-Schau

 

Zum Abschluss noch ein Buchtipp:

"Auf Schulwegen durch Deutschland - Ein literarischer Reiseführer"

Wiesenburg Verlag, Schweinfurt - Deutschland

ISBN 978-3-939518-38-9

Mit 44 Schulweg-Erlebnissen von Heinrich Böll, Hermann Hesse, Franz  Kafka, Gottfried Keller, Thomas Mann und vielen anderen

Mit einem Titelbild von dieser Rubrik "Anno dazumal"